Februar 2017

Neues Sprachenangebot

TÜRKISCH, SPANISCH oder FRANZÖSISCH schon ab KLASSE 1 - SPRECHEN, LESEN und SCHREIBEN!
Flyer Mehrsprachigkeit Sprachenlernen verbessert die Chancen in der Berufswelt und im Leben. Jeder fünfte Deutsche braucht am Arbeitsplatz mindestens eine Fremdsprache. Spätestens für das Abitur ist eine zweite Fremdsprache verpflichtend. Die Schule An der Burgweide ermöglicht den richtigen Start! Wir bieten ab dem Schuljahr 2017/2018 die drei Sprachen Türkisch, Spanisch oder Französisch zur Wahl.

WIR BIETEN

  • Unterricht durch ausgebildete Fachlehrkräfte an vier Stunden in der Woche
  • 6 Jahre intensiven Unterricht in Kleingruppen
  • neben dem Erlernen von Sprechen, Lesen und Schreiben
  • vor allem Schwerpunkte in Grammatik, Wortschatz und vertiefende Übungen

Willkommen sind Kinder ohne Vorkenntnisse und Kinder, die die Sprache als Muttersprache verwenden* *In der Schule An der Burgweide sind natürlich auch weiterhin alle Kinder willkommen, die das Sprachprofil nicht wählen möchten.

Einladung zum "König der Löwen"

König der Löwen Fast 220 SchülerInnen waren fasziniert vom Musical "König der Löwen". Am 21. Februar waren sie zusammen mit vielen anderen Jugendlichen Gast einer Sondervorstellung im Musicalzelt im Hafen. "Die Giraffen waren cool." "Und wie die Felsen aus dem Boden wuchsen!" "Am besten fand ich Simba, der hat toll getanzt." Das atemberaubende Bühnenbild, die Schauspieler- und TänzerInnen und die fantasievollen Tierkostüme ernteten großen Beifall. Stage Entertainment sorgte für Getränke und Brezeln in der Pause und hatte dieses Event bestens organisiert. Vielen Dank!

Januar 2017

Endlich geschafft! - Spendengelder für Mädchenheim in Sri Lanka übergeben

Waschhaus Seit Mai 2016 haben die Kinder der Klasse "New York" von Frau Roßbach und Frau Möllers Spendengelder für ein Mädchenheim in Sri Lanka gesammelt. Eigentlich sollte das Geld für eine Toilette in einer Schule sein. Die Schule hatte es jedoch inzwischen aus eigener Kraft geschafft, eine Toilette zu bauen. Die Mädchen im Heim hatten jedoch auch nur ein schrecklich altes und schmutziges Toiletten- und Waschhaus zu Verfügung. Alle Kinder der Klasse New York haben monatelang Geld gesammelt und mit verschiedenen Aktionen verdient. Sie haben ihre Familien überzeugt, Geld zu spenden, haben Straßenmusik und Flohmarkt gemacht. Außerdem wurden Limonade und Obstspieße verkauft. Unglaubliche 250 Euro sind dabei zusammen gekommen! Was für ein tolles Ergebnis! Der Verein "Ayubowan Yaluva" in Sri Lanka hat die Summe außerdem noch auf 500 Euro verdoppelt. Und so war pünktlich vor Weihnachten ein tolles, neues und sauberes Wasch- und Toilettenhaus fertig. Dies wurde mit einer großen Feier auch gleich eingeweiht. New York wird weiterhin versuchen, Geld für das Mädchenheim zu sammeln. Wir freuen uns, wenn ihr uns dann auch wieder so toll mit euren Spenden unterstützt!

"Kleine Lebensraumexperten" - Projekt der Vorschule wird weiter gefördert

VorschülerInnen Dank der HGJ-Mebus/Räder-Vogel-Stiftung und der BürgerStiftung Hamburg kann es nunmehr im 4. Jahr weitergehen mit dem vom Naturschutzverband GÖP e.V. initiierten Integrations-Projekt "Kleine Lebensraumexperten", welches damit fester Bestandteil der Vorschularbeit geworden ist. Der Naturschutzverband GÖP e.V. ist Träger des Elbe-Tideauenzentrums auf Moorwerder, welches jüngst 10-jähriges Bestehen gefeiert hat und mit seiner Ausstellung und dem Naturerlebnisraum immer wieder die Anlaufstelle für die werdenden Kleinen Lebensraumexperten und ihre Familien ist.
Auch im kommenden Schuljahr werden also die Vorschüler der Vorschulklasse von Frau Dilek Kesgin unter Anleitung der Projektleiterin Angela Schapals Entdeckungsreisen durch ihren Stadtteil unternehmen, dabei ihr nahes Lebensumfeld erkunden, ihren Orientierungssinn schärfen und verschiedene Natur- und Lebensräume im Jahresverlauf erkunden. Im Fokus steht dabei immer auch, was die Kinder dabei selbst entdecken und wofür sie Interesse zeigen, deshalb hat das Konzept seine Eckpfeiler, aber es bleibt immer noch genügend Raum für Spontaneität. "Es geht vor allem um die Freude an der Natur und am Draußensein, um die Identifikation mit dem Stadtteil und um die Stärkung sozialer, sprachlicher und motorischer Kompetenzen", so Angela Schapals. "Und", so Dilek Kesgin ergänzend, "die gemeinsamen Erlebnisse wirken im Unterricht nach, die Kinder sprechen darüber und ich kann das Projektkonzept gut in den Unterricht integrieren, auf das Erlebte aufbauen. Schön ist auch, die Kinder an anderen Orten und in anderen Zusammenhängen zu erleben, was Aufschluss über ihren Entwicklungsstand gibt."

Das Lied der kleinen Lebensraumexperten: Wir wollen uns´ren Lebensraum entdecken, in Wilhelmsburg gibt´s viele schöne Ecken, da gibt´s auch viel Natur und das macht uns froh, und das Lernen in der Vorschulklasse sowieso!