Archiv

Die Archivseiten der Jahre 2007 bis 2013 sehen Sie im Layout des damaligen Internetauftrittes.

Dezember 2017

Wir sind unter den Top 20 beim "Deutschen Schulpreis 2018"

Der Deutsche Schulpreis 2018 "Dem Lernen Flügel verleihen!" Unter diesem Motto steht der Deutsche Schulpreis, den die Robert-Bosch- und die Heidehof-Stiftung alljährlich in Zusammenarbeit mit der ARD vergeben. Vielen Schulen in Deutschland gelingt es, für Lernen zu begeistern und Schule als Ort des Staunens zu gestalten. Sie setzen Kreativität frei, lassen Lust an Leistungen entstehen, stärken Lebensfreude und Lebensmut und erziehen zu Fairness und Verantwortung. Diese hervorragenden Schulen sind pädagogisch richtungsweisend.

Mit dem Preis wollen die Stiftungen pädagogische Leistung würdigen und für die Schulentwicklung in Deutschland insgesamt nutzbar machen. Um diesen herausragenden Schulen auch die mediale Öffentlichkeit schenken zu können, wird der Deutsche Schulpreis von der ARD begleitet.

Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution, Konzentration auf die individuelle Bildung und Entwicklung jedes Einzelnen. All das gehört zu einem pädagogisch herausragenden Schulprofil. Neben gutem Unterricht zählen auch ein gutes Schulklima, eine alltagsprägende Schulkultur, ein Gefühl der Zugehörigkeit und gegenseitiges Vertrauen. Gute Schulen zeichnen sich durch das alles aus.

Der Deutsche Schulpreis fördert mit der Auszeichnung guter Schulen die Vorbildwirkung erfolgreicher Praxisbeispiele und die Innovationsbereitschaft der Schulen in Deutschland. Der Preis würdigt beides, den Weg und die Ergebnisse exzellenter Schulen.

www.deutscher-schulpreis.de

Nachtrag März 2018:
Gespannt warteten wir am 23. März auf die Verkündung der Nominierungen für die Top 15 des diesjährigen deutschen Schulpreises. Leider nahm Schirmherr Manuel Neuer den Namen unserer Schule nicht in den Mund und so machte sich kurzzeitig Enttäuschung breit. Aber wir geben nicht auf und werden uns in Zukunft sicher noch einmal bewerben. Spannend und aufregend war es so oder so. Wir wünschen den drei anderen Hamburger Schulen, die alle nominiert wurden, viel Erfolg und aufregende Tage auf der Preisverleihung in Berlin am 14. Mai.

November 2017

Ganztagsschulpreis 2017 gewonnen

alle Schüler*innen der Burgweide Jedes Jahr prämiert die Handelskammer die besten Ganztagsschulen in Hamburg. Unsere Schule reichte ihr Ganztagskonzept ein und kam gleich auf den 2. Platz. Zur Preisverleihung begleiteten uns auch fünf Kinder. "Ich mag an der Schule, dass wir viel lernen und das mit Spaß", stellte Jasmeet S. voller Überzeugung fest!
Die Schule An der Burgweide verbessert ständig das ganztägige Schulleben. Es verzahnt Unterricht und Kurse, die sowohl am Vormittag als auch nachmittags stattfinden. Häufig bieten Lehrer*innen und Erzieher*innen die Kurse an, weil sie die Kinder gut kennen. Wir haben zahlreiche Kooperationspartner im Stadtteil. So bieten der Bauspielplatz, die Dollen Deerns, das Cafésl und das Inselatelier Kurse an. Im "Sport Club Wilhelmsburg" (SCW) sind viele unserer Kinder Mitglied. Die Hamburg Towers bauen hier eine Basketballmannschaft auf und führen regelmäßig Turniere durch.
In der Mittagsfreizeit gibt es Angebote aus Sport, Kunst und Entspannung. Die Forscherwerkstatt, das Atelier und die Leseburg sind geöffnet. Beliebt ist besonders das Skaten in der Pausenhalle. Die Kinder werden aktiv in Planung und Organisation einbezogen. Sie informieren im Infopoint, arbeiten als Streitschlichter*innen oder planen neue Angebote in der Kinderkonferenz. Im Kinderkiosk verkaufen Schüler*innen aus der IVK und anderen Lerngruppen kleine Snacks und belegte Brötchen. Außerdem bietet die Wilhelmsburger Produktionsschule ein frisch gekochtes und gesundes Mittagessen in unserer Kantine an.
Auf vielfachen Wunsch der Eltern ist die Teilnahme an Ganztagskursen seit diesem Schuljahr am Mittwoch freigestellt.

14. Wilhelmsburger Lesewoche

Lesewoche Viele Lerngruppen hatten schon im Frühjahr als junge Leser*innen die zehn für den Preuschhof-Preis ausgewählten Kinderbücher gelesen und bewertet. Sie waren damit Teil der fast 600-köpfigen Kinderjury aus ganz Wilhelmsburg. Dieses Mal machte "Kung-Fu im Turnschuh" von Michael Petrowitz das Rennen. Er bekam feierlich den Preis am Lesetag im Bürgerhaus überreicht. Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der 4. Klassen erreichte unsere Schulsiegerin, Jasmeet Singh, den 2. Platz!
Wie jedes Jahr war die Woche zuvor dem Lesen gewidmet. Am Montag gab es für die Stufe 1 bis 3 eine ganz besondere Lesung. Die Mitautorin und Zeichnerin der Kinderbuchreihe "Cowboy Klaus" , Eva Muszynski, fesselte die Kinder mit Bildprojektionen und lebendigen Dialogen. Höhepunkt waren die live und blitzschnell gezauberten Zeichnungen von Cowboy Klaus und seinen Mitstreiter*innen. Am Schluss durfte jede Lerngruppe ein Blatt als Erinnerung mit in die Klasse nehmen.
Am Programm "Lesefit5+" beteiligten sich fünf Lerngruppen. Sie machten eine Klassenführung in der Wilhelmsburger Bücherhalle und wurden jeweils mit einem Buchpaket belohnt. Dieses wurde durch den Stadtteilpreis 2017 der Hamburger Morgenpost gefördert. Auch am Kinderlexikon "Wilhelmsburg ist ein Fisch" schrieben viele eifrig mit. Anschauliche Texte über ihre Lieblingsorte wie den Inselpark, den Elbstrand oder den Kinderbauernhof entstanden und wurden am Lesetag im Bürgerhaus ausgestellt.

 

September 2017

Ankündigung: Tag der offenen Tür am Donnerstag, den 23.11., von 17 bis 19 Uhr

Wir präsentieren
  • unsere pädagogischen Schwerpunkte (offene Arbeit, projektorientiertes Lernen, Forderung von leistungsstarken Kindern im NaWi- und Sprachbereich, Inklusion, Eltern als Bildungspartner, gut strukturierter und abwechslungsreicher teilgebundener Ganztag)
  • unsere nach neuesten pädagogischen Maßstäben eingerichteten Lerngruppenräume (alle mit Smartboard)
  • unsere Vielfalt an Räumen (Forscherwerkstatt, Atelier, Mathewerkstatt, Sprachzentrum, Englisch-Studio, Computerraum, Turnhalle, Insel)
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

Einladung zum Tag der offenen Tür

 

Juli 2017

Übergang nach Stufe 7

Verabschiedung der Sechstklässler*innen Am vorletzten Tag vor den Sommerferien fand die feierliche Verabschiedung der Stufe 6 statt. Die meisten Kinder hatten bereits seit der Vorschule die Burgweide besucht. Von 28 Sechstklässler*innen haben 27 Kinder ihren Erstwunsch für die weiterführende Schule bekommen. Die 28 Schüler*innen wurden auf insgesamt 7 verschiedene Schulen verteilt. Hierbei gibt es besonders engen Kontakt zur Nelson-Mandela-Schule und der Stadtteilschule Stübenhofer Weg. Mit den weiterführenden Schulen fanden Übergabegespräche zwischen den Lehrern*innen der Schule an der Burgweide und den neuen Pädagog*innen statt. Die zukünftigen Schüler*innen der Nelson-Mandela-Schule hatten ab Anfang Juni einmal pro Woche einen Tag in ihren neuen Klassen verbracht. So wurde ein leichterer Wechsel und eine bessere Eingliederung in der Schule angebahnt. Dies wurde von den Schüler*innen, deren Eltern sowie von den Lehrer*innen beider Schulen positiv aufgenommen. Die Kooperation zu anderen weiterführenden Schulen wird weiterhin ausgebaut.

Neue Smartboards

Smartboards Seit Anfang Juni sind alle Lerngruppen der Schule an der Burgweide mit Smartboards ausgestattet. Die Smartboards bieten den Lehrern*innen und Schüler*innen weitere Möglichkeiten im Unterrichtsalltag. Zum Beispiel werden in vielen Lerngruppen täglich die Kindernachrichten auf der Internetplattform "Logo" geguckt und besprochen. Zusätzlich dient das Smartboard als zentrales Medium zur Veranschaulichung von Unterrichtsinhalten. Um das Smartboard optimal nutzen zu können, finden mehrmals im Schuljahr interne Fortbildungen für Lehrer*innen statt.

"Der Fluch der Amanda"

Seniorentheater "Jeden Dienstag treffen sich acht Schulkinder und acht dementiell erkrankte Seniorinnen und Senioren für knapp zwei Stunden im Bürgerhaus. Unter der Leitung der Theaterpädagogin Katharina Irion und des Musikers Klaas Söhle, und mit Unterstützung einer Lehrkraft sowie zweier Betreuungskräfte der beteiligten Senioreneinrichtungen klatschen, singen, trommeln und improvisieren sie gemeinsam kleine Geschichten und Theaterszenen." (Bürgerhaus Wilhelmsburg)
Nun zeigten sie schon zum zweiten Mal ihr kleines Theaterstück an unserer Schule, im Pflegeheim und im Bürgerhaus. Beim "Fluch der Amanda" geht es um eine Seereise, den Schiffbruch und die Rettung auf eine einsame Insel. Hier spukt es und man versucht gemeinsam zu überleben. Die Jugendlichen und die Senioren singen und agieren gemeinsam. Das vom Hamburger Spendenparlament unterstützte Projekt wird bei uns im neuen Schuljahr als generationenübergreifender Theaterkurs angeboten.

Kooperation mit den "Hamburg Towers"

Basketball Einen Tag konnten die Burgweide-Schüler*innen in ihrer Sporthalle Basketball mit den "Hamburg Towers" ausprobieren. Beim Kennenlern-Dribbling war das konzentrierte Klacken der Bälle zu hören. Dies war ein Vorgeschmack auf den Kurs im kommenden Schuljahr. Nachwuchsförderung und Fairplay haben sich die "Towers" auf ihre Fahnen geschrieben. Es gibt mehrere kooperierende Wilhelmsburger Grundschulen. Geplant sind Heimturniere und solche mit den anderen Schulen im Stadtteil. (www.hamburgtowers.de)

 

Juni 2017

Die neue BurgNews ist da!

Schülerzeitung Rechtzeitig im Juni brachte unsere 12köpfige Redaktion mit Kindern von den Ätnas, den Chicago Bulls, der Nordsee, den Pyramiden und den Wölfen die 2. Ausgabe der BurgNews heraus. Sie wurden unterstützt von den Lehrerinnen Gökcen Gencerler und Jessica Olayinka. Es gibt wieder Berichte über Schulereignisse wie den Besuch beim Musical "König der Löwen", das Völkerballturnier, den Girls- and Boys-Day und den neuen Infopoint. Interviews und Umfragen wurden veröffentlicht, Fortsetzungsgeschichten beendet und neue begonnen. Unseren Schulabgänger*innen ist auch eine Seite gewidmet. Büchertipps, Witze und eigene Comics runden die Zeitung ab. Wer sich am Quiz beteiligt, kann einen Gutschein gewinnen! Dank für die Übernahme der Druckkosten gebührt unserem Sponsor, der Firma Mankiewicz aus Wilhelmsburg!

Infopoint für die Mittagsfreizeit

Infopoint Welcher Klassenraum ist geöffnet? Kann ich heute in die Sporthalle? Ist Frau Hamidi im Atelier? In der Vergangenheit war es oft schwer, die zahlreichen Angebote in der Mittagsfreizeit zu überblicken. Jetzt helfen die Kinder vom Infopoint. Der Infopoint ist ein alter, restaurierter Fischwagen auf dem Schulhof 1. Auf laminierten Kärtchen sind die Spiel-, Sport- oder Kunstangebote erklärt mit Raum, Aufsichtsperson und Öffnungszeit. Gut sichtbar hängen diese an der Rückwand des Infopoints. Immer zwei Schüler*innen haben Dienst und beantworten Fragen ihrer Mitschüler*innen. Sollte es Unklarheiten geben, geht eine MitarbeiterIn mit dem neuen WalkyTalky vor Ort und gibt Rückmeldung. Der Infopoint hat sich in den letzten zwei Monaten zur Anlaufstelle für viele in der Mittagspause entwickelt. Und die Dienste dort werden mit großer Begeisterung und viel Ernst wahrgenommen.

JeKI-Konzert im Juni

JeKI-Konzert Jedes Jahr im Sommer zeigen die Kinder, was sie auf ihren neuen Instrumenten gelernt haben. Ob Gitarre oder Ukulele, Saz, Djembe oder Harfe - jedes Instrument hat sein Solo und auch gemeinsam stellen sie viel auf die Beine. Dieses Mal waren alle fast hundert Musiker*innen während des gesamten Programms auf der Bühne. Humorvoll führte unser Musik-Fachleiter und JeKI-Koordinator Joachim Precht durch die musikalische Reise. Nach den Soli erklang der gemeinsame Kanon "Ode an die Freude" von Harfen, Gitarren und Ukulelen. Zum Schluss sangen alle das Lied "Epo i tai" und auch die vielen anwesenden Eltern stimmten ein. Vielen Dank auch an Dounia Benrabah, die in viel Kleingruppenarbeit Gesang und Instrumente zu einem klangvollen Potpourri gestaltet hat.
Ein extra Dankeschön gilt Theodor Huß, der als Koordinator für Hamburg uns als JeKI-Schule schon seit sieben Jahren unterstützt und dem diesjährigen Konzert lauschte. Am 18. Mai hatte es bereits ein großes Konzert aller teilnehmenden Schulen aus dem Hamburger Süden in der Inselparkhalle gegeben.

 

Februar 2017

Neues Sprachenangebot

TÜRKISCH, SPANISCH oder FRANZÖSISCH schon ab KLASSE 1 - SPRECHEN, LESEN und SCHREIBEN!
Flyer Mehrsprachigkeit Sprachenlernen verbessert die Chancen in der Berufswelt und im Leben. Jeder fünfte Deutsche braucht am Arbeitsplatz mindestens eine Fremdsprache. Spätestens für das Abitur ist eine zweite Fremdsprache verpflichtend. Die Schule An der Burgweide ermöglicht den richtigen Start! Wir bieten ab dem Schuljahr 2017/2018 die drei Sprachen Türkisch, Spanisch oder Französisch zur Wahl.

WIR BIETEN

  • Unterricht durch ausgebildete Fachlehrkräfte an vier Stunden in der Woche
  • 6 Jahre intensiven Unterricht in Kleingruppen
  • neben dem Erlernen von Sprechen, Lesen und Schreiben
  • vor allem Schwerpunkte in Grammatik, Wortschatz und vertiefende Übungen

Willkommen sind Kinder ohne Vorkenntnisse und Kinder, die die Sprache als Muttersprache verwenden* *In der Schule An der Burgweide sind natürlich auch weiterhin alle Kinder willkommen, die das Sprachprofil nicht wählen möchten.

Einladung zum "König der Löwen"

König der Löwen Fast 220 Schüler*innen waren fasziniert vom Musical "König der Löwen". Am 21. Februar waren sie zusammen mit vielen anderen Jugendlichen Gast einer Sondervorstellung im Musicalzelt im Hafen. "Die Giraffen waren cool." "Und wie die Felsen aus dem Boden wuchsen!" "Am besten fand ich Simba, der hat toll getanzt." Das atemberaubende Bühnenbild, die Schauspieler- und Tänzer*innen und die fantasievollen Tierkostüme ernteten großen Beifall. Stage Entertainment sorgte für Getränke und Brezeln in der Pause und hatte dieses Event bestens organisiert. Vielen Dank!

 

Januar 2017

Endlich geschafft! - Spendengelder für Mädchenheim in Sri Lanka übergeben

Waschhaus Seit Mai 2016 haben die Kinder der Klasse "New York" von Frau Roßbach und Frau Möllers Spendengelder für ein Mädchenheim in Sri Lanka gesammelt. Eigentlich sollte das Geld für eine Toilette in einer Schule sein. Die Schule hatte es jedoch inzwischen aus eigener Kraft geschafft, eine Toilette zu bauen. Die Mädchen im Heim hatten jedoch auch nur ein schrecklich altes und schmutziges Toiletten- und Waschhaus zu Verfügung. Alle Kinder der Klasse New York haben monatelang Geld gesammelt und mit verschiedenen Aktionen verdient. Sie haben ihre Familien überzeugt, Geld zu spenden, haben Straßenmusik und Flohmarkt gemacht. Außerdem wurden Limonade und Obstspieße verkauft. Unglaubliche 250 Euro sind dabei zusammen gekommen! Was für ein tolles Ergebnis! Der Verein "Ayubowan Yaluva" in Sri Lanka hat die Summe außerdem noch auf 500 Euro verdoppelt. Und so war pünktlich vor Weihnachten ein tolles, neues und sauberes Wasch- und Toilettenhaus fertig. Dies wurde mit einer großen Feier auch gleich eingeweiht. New York wird weiterhin versuchen, Geld für das Mädchenheim zu sammeln. Wir freuen uns, wenn ihr uns dann auch wieder so toll mit euren Spenden unterstützt!

"Kleine Lebensraumexperten" - Projekt der Vorschule wird weiter gefördert

Vorschüler*innen Dank der HGJ-Mebus/Räder-Vogel-Stiftung und der BürgerStiftung Hamburg kann es nunmehr im 4. Jahr weitergehen mit dem vom Naturschutzverband GÖP e.V. initiierten Integrations-Projekt "Kleine Lebensraumexperten", welches damit fester Bestandteil der Vorschularbeit geworden ist. Der Naturschutzverband GÖP e.V. ist Träger des Elbe-Tideauenzentrums auf Moorwerder, welches jüngst 10-jähriges Bestehen gefeiert hat und mit seiner Ausstellung und dem Naturerlebnisraum immer wieder die Anlaufstelle für die werdenden Kleinen Lebensraumexperten und ihre Familien ist.
Auch im kommenden Schuljahr werden also die Schüler*innen der Vorschulklasse von Frau Dilek Kesgin unter Anleitung der Projektleiterin Angela Schapals Entdeckungsreisen durch ihren Stadtteil unternehmen, dabei ihr nahes Lebensumfeld erkunden, ihren Orientierungssinn schärfen und verschiedene Natur- und Lebensräume im Jahresverlauf erkunden. Im Fokus steht dabei immer auch, was die Kinder dabei selbst entdecken und wofür sie Interesse zeigen, deshalb hat das Konzept seine Eckpfeiler, aber es bleibt immer noch genügend Raum für Spontaneität. "Es geht vor allem um die Freude an der Natur und am Draußensein, um die Identifikation mit dem Stadtteil und um die Stärkung sozialer, sprachlicher und motorischer Kompetenzen", so Angela Schapals. "Und", so Dilek Kesgin ergänzend, "die gemeinsamen Erlebnisse wirken im Unterricht nach, die Kinder sprechen darüber und ich kann das Projektkonzept gut in den Unterricht integrieren, auf das Erlebte aufbauen. Schön ist auch, die Kinder an anderen Orten und in anderen Zusammenhängen zu erleben, was Aufschluss über ihren Entwicklungsstand gibt."

Das Lied der kleinen Lebensraumexperten: Wir wollen uns´ren Lebensraum entdecken, in Wilhelmsburg gibt´s viele schöne Ecken, da gibt´s auch viel Natur und das macht uns froh, und das Lernen in der Vorschulklasse sowieso!

Schule An der Burgweide