Archiv

Die Archivseiten der Jahre 2007 bis 2013 sehen Sie im Layout des damaligen Internetauftrittes.

Dezember 2016

"Burg_News" - Die neue Schülerzeitung entsteht

Schülerzeitung "Die Redaktion ist momentan fleißig dabei ihre Artikel zu schreiben, Interviews zu führen, Fotos zu machen und zu recherchieren! Dabei ist es nicht immer leicht, denn große PC-Kenntnisse sind nicht vorhanden und es passiert schon mal, dass der ein oder andere Text noch einmal geschrieben werden muss. Aber die Redaktion ist hoch motiviert und lässt sich davon nicht unterkriegen." So beschreibt Jessica Olayinka den Arbeitsstand der neuen Schülerzeitung. Gemeinsam mit Frau Gencerler und den Schülerredakteuren will sie den "Burg_News" ein neues Gesicht geben. Es wird Artikel zur Einführung der Lernwelt an der Burgweide, der neuen Weltkarte als großes Wandbild sowie Buchtipps geben. "Wir arbeiten jetzt im PC-Raum, so dass alle gleichzeitig schreiben können. Dort sind wir immer donnerstags ab 9 Uhr anzutreffen, falls jemand mal vorbeikommen oder Artikel einreichen möchte. Nochmal für alle die Info: Grundsätzlich kann jedes Kind Artikel einreichen!! Wir haben einen eigenen Briefkasten, der sich vor der Tür zur Leseburg befindet!" Es werden noch Sponsoren gesucht, damit die Zeitung nicht zu teuer wird. Auch der Schulverein unterstützt die "Burg_News".

September 2016

Die Weltkarte

Weltkarte Seit September schmückt die von Maira, Enisa und Merjem gemalte Weltkarte das Treppenhaus vor der Forscherwerkstatt. "Wir haben ein Bild der Karte an die Wand projiziert, dann mit dem Bleistift das Bild an die Wand gezeichnet", beschreibt Enisa die monatelange Arbeit. "Danach haben wir mit dem Ausmalen angefangen. Unser erstes Land war Chile." Maira schreibt für die Schülerzeitung: "Seitdem ich mitgemacht habe, weiß ich fast alles über die Weltkarte. Ich weiß, wo meine Eltern herkommen und wo ich lebe. Es hat sehr viel Spaß gemacht!" Anleitung und Hilfe hatte die Gruppe von Michael Böss, der auch nach seiner Pensionierung regelmäßig Projekte der Forscherwerkstatt unterstützt. Oft stehen Eltern und Kinder unserer internationalen Schülerschaft staunend vor dem großen Wandbild und suchen nach den Herkunftsländern ihrer Familien.

Juli 2016

Hurra, wir machen Kunst wie Gaudi und Hundertwasser

Gaudi und Hundertwasser Die Idee kam Melanie May-Trosien in Barcelona: "Wie Gaudi mit verschiedenen Materialien gearbeitet und wie er die Natur in seine Kunst integriert hat, beeindruckte mich. Ich dachte mir, das wäre auch etwas für die Vorschule!" Die taktile und auditive Wahrnehmung sind Schwerpunkte in der Vorschularbeit. "Da wir natürlich keine Klassenfahrt nach Barcelona machen konnten, haben wir Hundertwasser als einen vergleichbar experimentellen Künstler aus unseren Breiten hinzugenommen. Das Motto lautete: "Hurra, wir machen Kunst wie Gaudi und Hundertwasser". Zunächst haben wir bunte und schräge Häuser getuscht und mit Glitzersteinen besetzt. Wir haben Eierpappen recycelt und daraus ein buntes Mobile gebastelt. Im Laufe des dreiwöchigen Projekts sind viele Bilder und Karten entstanden. In einer Vernissage wurden den Eltern, Schülern und Lehrern die Kunststücke präsentiert. Wie es sich für eine Vernissage gehört, gab es kleine Häppchen. Einige Werke wurden von "Kunstkennern" ersteigert. Der Erlös wurde anschließend in leckeres Eis für die Kinder investiert. Vielen Dank an alle Eltern, Kollegen und Lerngruppen, die sich beteiligt haben.

Wieder 40 Schulranzen

Schulranzenspende Auch in diesem Jahr gab es wieder eine großzügige Spende der "Strenge-Schule" für die Kinder unserer Schule. Insgesamt 40 Schulranzen spendeten Kinder und Eltern aus Wellingsbüttel. Die gebrauchten Ranzen wurden gründlich gesäubert und liebevoll mit Stiften, Schulbedarf, Kuscheltieren und Süßigkeiten befüllt. Zusätzlich wurden Turnbeutel, Sportbekleidung, Turnschuhe sowie Brotdosen und Trinkflaschen verschenkt. Besonders die Vorschüler und die Löwenklasse profitieren von dieser herzlichen Spende. In die Löwenklasse gehen momentan acht Kinder, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben. Die Spendenaktion soll weiterhin jedes Jahr kurz vor den Sommerferien stattfinden und den Schulstart erleichtern.

Die Abenteuer der Lachspinne

Die Abenteuer der Lachspinne Eine Rollstuhlfahrerin, geschoben von einem Schüler unter einem grünen Gazetuch - andere Senioren und SchülerInnen mit goldenen Kronen - Harfenklänge und Rhythmus auf Trommeln und Telefonen: so präsentierten die SchauspielerInnen ihr fantasievolles Theaterstück vom Fest im Zauberwald und dem Überleben der Lachspinne. Jeden Mittwoch hatten die SchülerInnen der Lerngruppe "Chicago Bulls" und acht SeniorInnen des Wohnheims "Am Inselpark" seit September geprobt. Sie haben gesungen, getanzt und das Stück gemeinsam mit der Theaterpädagogin Katharina Irion entwickelt. Am Mittwoch wurde es unter großem Beifall in der Schule aufgeführt, am Freitag war der aufregende Auftritt im Bürgerhaus.
Im nächsten Schuljahr geht das Kooperationsprojekt von "Konfetti plus" weiter dank dieser Sponsoren: Hamburger Spendenparlament, "Kultur bewegt" Stiftung Maritim und Deutsche Stiftung für Demenzkranke.

Tagung "Teaching Spirit"

Lindauer Nobelpreisträgertagungen

Dr. Bettina Schmidt (2. v. rechts) bei einem Gespräch
mit dem Nobelpreisträger Brian P. Schmidt

Einmal jährlich kommen in Lindau am Bodensee 30 bis 40 Nobelpreisträger mit führenden Nachwuchswissenschaftlern (Studierenden, Doktoranden und Postdoktoranden) aus aller Welt zusammen. Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen fördern den Austausch zwischen Wissenschaftlern unterschiedlicher Generationen, Kulturen und Disziplinen.
Parallel zur Tagung findet das Programm "Teaching Spirit" statt. Die Idee hinter "Teaching Spirit" ist, dass große Wissenschaftskarrieren nicht erst an der Universität beginnen, sondern bereits in der Schule. In der Regel entscheidet sich hier, wer sich für Naturwissenschaften begeistern kann und wer das Talent zum Forscher hat. Einen entscheidenden Anteil an der Ausbildung der jungen Wissenschaftler haben somit die Lehrer. Deshalb bekommen ausgewählte Lehrer die Chance, am Treffen der Nobelpreisträger teilzunehmen und mit den Laureaten und Nachwuchswissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.
In diesem Jahr wurde Dr. Bettina Schmidt von unserer Schule als eine von 19 Lehrerinnen und Lehrern aus Deutschland ausgewählt, an der Tagung (dieses Mal mit dem Schwerpunkt Physik) teilzunehmen. An zwei Tagen besuchte sie Vorträge der Nobelpreisträger und einen Workshop des Instituts für Pädagogik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Außerdem sprach sie mit Nobelpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern über die Bedeutung und Verantwortung des naturwissenschaftlichen Unterrichts.

Weiterführende Informationen: Lindauer Nobelpreisträgertagungen

Juni 2016

JeKI-Konzert 2016

JeKI-Konzert_2016_Burgweide "Zugabe, Zugabe", tönt es aus den Zuschauerreihen. Begeistert haben wieder die TrommlerInnen aus den Djembe-Gruppen von Roberto Deko. Auch auf der Ukulele, Gitarre und Saz zeigten die Kinder ihr Können. Andächtig still wurde es, als 25 Harfen auf der Bühne der Pausenhalle den Kanon von Pachelbel anstimmten.
Das Musikprogramm "Jedem Kind ein Instrument" (JeKI) gibt es an der Burgweide seit 2009. Ganz großer Dank gebührt auch Dounia Benrabah, die dieses Konzert so wunderbar organisiert hat.
Es gibt einen weiteren großen Auftritt der Harfen- und Djembegruppen in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg am Mittwoch, dem 29. Juni, um 18.00 Uhr. Der Eintritt beträgt nur 2 Euro.

April 2016

10. Forscherwoche

Forscherwoche 2016 Im April feierte die Wilhelmsburger Forscherwoche ihren 10. Geburtstag. Wie in jedem Jahr war natürlich auch die Schule An der Burgweide dabei. Während der Forscherwoche forschte jede Lerngruppe an einer spannenden Station in ihrem Klassenraum. Von klingenden Gläsern über Luftkissenboote bis hin zum Fingerlabyrinth war alles mit dabei.
Am Forschertag im Bürgerhaus nahmen dann aus jeder Lerngruppe und den VSKs je zwei Kinder teil und forschten einen Vormittag lang an den verschiedenen Tischen, die andere Kitas und Schulen aus Wilhelmsburg wunderschön gestaltet hatten. Auch die Forscherassistenten waren wieder mit dabei und betreuten den Tisch der Burgweide mit viel Spaß und Ausdauer. Zum Abschluss malte jedes Kind ein Bild seiner Lieblingsstation oder schrieb einen kurzen Text und bekam eine Forschertüte mit einer kleinen Überraschung.

Insellauf 2016

Burgweide beim Insellauf Aufregung, Anspannung, Stolz! Mehr als 60 Kinder unserer Schule nahmen am diesjährigen Wilhelmsburger Insellauf teil. Schon die Kleinsten aus der Vorschule waren mit am Start. Kurz nachdem etwa 25 Kinder über die 5 km starteten, gingen auch alle anderen auf ihre 1,2 Kilometer lange Strecke und gaben alles - und dank der tollen neuen Schulshirts waren alle immer richtig gut zu sehen!
Viele Kinder hatten im Sportunterricht ausgiebig trainiert und sogar noch das Deutsche Laufabzeichen abgelegt. Im Zieleinlauf wurden die Kinder dann von den ersten warmen Frühlingsstrahlen begrüßt. Noch viel größer aber war das Strahlen in den Gesichtern - alle Kinder erreichten erschöpft aber voller Stolz und mit tollen Zeiten das Ziel!
Über die 5 Kilometer war beim Insellauf Girls-Power angesagt: Klea von den Berglöwen ließ auch alle Jungs hinter sich und kam als Schulschnellste ins Ziel. Über die 1,2 km wurde Mathis Schulsieger. Annalena erreichte in ihrer Altersklasse einen hervorragenden 5. Platz.
Sogar im Fernsehen waren viele unserer Kinder zu sehen. Im Hamburg Journal begrüßten einige unserer Kinder abends die ganze Stadt und waren auch in einem schönen Bericht über den Insellauf zu entdecken.
Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern zu ihrem fantastischen Erfolg und danken allen engagierten Helfern für diesen schönen Tag!
Im nächsten Jahr laufen bestimmt noch mehr Kinder unserer Schule mit!

März 2016

Hamburg räumt auf

Hamburg räumt auf Gemeinsam mit Umweltsenator Kerstan und dem Chef der Stadtreinigung Lange starteten 270 Kinder unserer Schule mit der jährlichen Aufräumaktion begleitet von viel Presse, Radio und Fernsehen. Wir wollen das Bewusstsein der Kinder für ihre Umwelt schärfen. Auf dem Schulgelände wird täglich von den Lerngruppen der Müll entfernt. In den Klassen gibt es Mülltrennung. Zu den gelben Handschuhen passten wunderbar die neuen gelben T-Shirts. Auf den Wegen, in den Parks - überall wurde Müll aufgelesen und in die großen weißen Tüten gefüllt. An den Wettern hinter dem Tarzan-Spielplatz fand eine Gruppe große Mengen von gepressten Pfandflaschen - einfach in die Büsche geworfen. Eine Kinder-Delegation fragte mit Frau Dr. Schmidt von der Forscherwerkstatt bei Penny nach, wie so eine Umweltverschmutzung passieren kann. Dass vor Penny die gesammelten Pfandflaschen einfach so ungeschützt herumstehen und auch mal gestohlen werden, wollten wir so nicht hinnehmen. Auf Nachfrage der Stadtreinigung erklärte der Sprecher von REWE: "Wir werden diesen Missstand umgehend abstellen und danken Ihnen für den Hinweis. Dieses Verfahren ist weder der Umwelt noch dem Image von PENNY zuträglich. Insofern entschuldigen wir uns ausdrücklich für das mangelnde Bewusstsein in der Filiale." So haben unsere Kinder auch bei den Erwachsenen das Bewusstsein für ihre Umwelt geschärft.